Mélanges Mandonnet. Études d’histoire littéraire et by E. Gilson, G. Théry (edd.)

By E. Gilson, G. Théry (edd.)

Show description

Read Online or Download Mélanges Mandonnet. Études d’histoire littéraire et doctrinale du Moyen Age – vol. 1 PDF

Similar french_1 books

Hélène Cixous: Writing the Feminine

Born in Algeria in 1937, Hélène Cixous completed international status for her brief tales, feedback, and fictionalized autobiography (Dedans, 1969). Her paintings quick grew to become arguable since it frankly verified a contrast among female and male writing. Her literary experiments and her conclusions make her some of the most stimulating and such a lot elusive feminist theorists of our time.

Blindés en Normandie: Les Britanniques

Blindes en Normandie: Les Britanniques

Additional info for Mélanges Mandonnet. Études d’histoire littéraire et doctrinale du Moyen Age – vol. 1

Example text

Dass bleibe aber dahingestellt; nur die Qualification der Piana als einen schlechten Text komme in Betracht. Gleicher Ansicht als B. waren schon vielen;bei De Rubeis steht die Piana nicht in gutem Geruch,«cum scateat nonpaucis mendis purioresque ferme sint quae jam antea prodierant» (Dissert. indem man iiber die Vollkommenheit des eigenen Werkes die Trompete blast, den 36 CLEMENTSUERMONDT, O. P. wenn man aber conjecturale Lesungen Werth der Piana heruntergerissen; dieser Editionem (die rechten « spateren Verderbnisse und vermeintlicheH Verbesserungen », worum die Herausgeber sich nicht« bekiimmerten ») bei Seite lasst, findet man dass das wahre Mass der Pianischen Fehler mit der schweren Anklage nicht fibereinstimmt.

1884, Sp. 732) : « Die Herausgeber hatten noch manche fehlerhaft... erscheinende Stelle getrost verbessern kOnnen»; es bleibt dann noch die Discussion offen bei den einzelnen Stellen, und so ist es Ernst, hat aber keine Aenlichkeit mit dem was B. euphemistich « sehr ernst werden » nennt. 's schnell fertigen Urtheilen fast als ein skeptisches erscheinen kann, wohl zu begreifen,nicht unbemerkt bleiben, dass die Familie der Hss. woraus der gedruckte Text der Prima Pars kam, unter den 7 Hss. nicht vertreten ist, wenngleich er sehr vergiert nach FG.

TomeVIII, p. XXX,36sq. ;t. X, p. XXV,6-11;t. XIII, p. Xlb, Xlla. aussi t. VIII, p. XXI Ilb, 37 sq. stir la bonte du texte de la Piana. LE TEXTE LEONINDE LA PRIMAPARS 45 sache. A-t-il admis 1'opinion curieuse assez repandue, d'apres laqueldes tomes posterieurs de la Leonine aurait ete Peffet le la perfection est de sa critique et de ses bons conseils ? En realite, cette perfection due si peu a Pinfluence des opinions de B. sur les Eiditeurs que j'ose et illogisme a louer les volumes posmeme dire qu'il y a contradiction en meime temps les volumes anterieurs avec terieurs et a condamner de critique textuelle et avec les arguments de B.

Download PDF sample

Rated 4.01 of 5 – based on 15 votes