In-vitro- und in-vivo-Untersuchungen zur selektiven by Kurt Heininger

By Kurt Heininger

Plasmaaustauschverfahren gehören zum therapeutischen Instrumentarium schwerer Zustandsbilder neuroimmunologischer Erkrankungen wie z.B. Myasthenia gravis und chronische Polyneuritis. Nachteilig ist, daß dabei unselektiv sämtliche Plasmaproteine entfernt werden und durch Fremdprotein substituiert werden müssen. Ein neuentwickeltes Adsorptionsgel, bestehend aus gekörntem Polyvinylalkohol und kovalent gebundenem Tryptophan zeigte in vitro selektive Adsorptionseigenschaften für die bei der Myastenia gravis pathogenen Autoantikörper. Die Adsorption fand über hydrophobe Wechselwirkungen zwischen den Antikörpern und dem Gelmaterial statt. Fünfzehn Patienten mit schwerer Myasthenia gravis und drei Patienten mit chonischer Polyneuritis wurden in vivo mit dem Immunadsorptionsverfahren behandelt, wobei die Patienten ihr eigenes, an pathogenen Substanzen verarmtes Plasma zurückerhielten. Die klinischen Erfolge waren durchweg intestine und erwiesen sich bei fünf cross-over Vergleichen als gleichwertig mit Plasmaaustauschbehandlungen. Das Immunadsorptionsverfahren conflict intestine verträglich. Das Immunadsorptionsverfahren kann die therapeutischen Optionen bei neuroimmunologischen Erkrankungen erweitern und darüber hinaus weitere pathogenetischen Erkenntnisse liefern.

Show description

Read or Download In-vitro- und in-vivo-Untersuchungen zur selektiven Immunadsorptionsbehandlung neurologischer Erkrankungen PDF

Best neurology books

Hallucinations

Have you noticeable anything that wasn't relatively there? Heard somebody name your identify in an empty condominium? Sensed anyone following you and rotated to discover nothing?

Hallucinations don’t belong totally to the insane. even more more often than not, they're associated with sensory deprivation, intoxication, disease, or damage. individuals with migraines might even see shimmering arcs of sunshine or tiny, Lilliputian figures of animals and other people. individuals with failing eyesight, sarcastically, could turn into immersed in a hallucinatory visible global. Hallucinations might be because of an easy fever or perhaps the act of waking or falling asleep, while humans have visions starting from luminous blobs of colour to fantastically unique faces or terrifying ogres. those people who are bereaved may possibly obtain comforting “visits” from the departed. In a few stipulations, hallucinations may end up in non secular epiphanies or maybe the sensation of leaving one’s personal physique.

Humans have continually sought such life-changing visions, and for millions of years have used hallucinogenic compounds to accomplish them. As a tender healthcare professional in California within the Nineteen Sixties, Oliver Sacks had either a private and a pro curiosity in psychedelics. those, with his early migraine studies, introduced a lifelong research into the forms of hallucinatory event.

Here, along with his ordinary beauty, interest, and compassion, Dr. Sacks weaves jointly tales of his sufferers and of his personal mind-altering reviews to light up what hallucinations let us know concerning the association and constitution of our brains, how they've got inspired each culture’s folklore and artwork, and why the possibility of hallucination is found in us all, an essential component of the human situation.

Paediatric Neurology in Clinical General Practice: Common Neurological Problems in General Pediatrics

The final pediatrician faces an array of medical conditions in medical perform. This quantity is meant to relieve questions about one region the final pediatrician faces: universal neurological difficulties. Emphasizing the problems that this kind of practitioner may possibly face in daily perform, instead of infrequent or strange stipulations, this ebook describes how one can continue with the medical exam, prognosis and administration of neurological difficulties in young children.

Extra resources for In-vitro- und in-vivo-Untersuchungen zur selektiven Immunadsorptionsbehandlung neurologischer Erkrankungen

Sample text

Das durch Hohlfaserfiltration aufbereitete Plasma wurde über eine T-PVA-Säule perfundiert und das gereinigte Plasma zusammen mit dem zellreichen Blut rein fundiert. Nomogramm von Sprenger (1985) bestimmt. Über einen doppellurnigen Katheter wurde der arterielle und venöse Schenkel in die V. jugularis, seltener in die V. subclavia geführt. Antikoaguliert wurde nach initial 5000 IE Heparin nach Maßgabe der aktivierten Gerinnungszeit (activated clotting time, ACT) , für gewöhnlich während der ersten halben Stunde 2000 IE Heparinlh, anschließend 1000 IE Heparinlh.

34 die Effizienz der selektiven Adsorption nachließ, und es zu einer Reinfusion von fast 50 % der AChR-Ak kam, was in Abb. 35 durch recht- 53 zeitiges Umschalten auf die 3. Säule vermieden wurde. Bei der in Abb. 35 dargestellten JA handelte es sich bei der 3. Säule um die zwischenzeitlich mit 40 % Glyzerin regenerierte 1. Säule, die ohne erkennbare Einbuße an Kapazität und Selektivität erneut beladen werden konnte. Die Durchflußdiagramme der mit den 3 unterschiedlichen Verfahren aufbereiteten Plasmafiltrate (Zytozentrifuge, Flachbettmembran, Hohlfasermembran) unterscheiden sich nicht.

100 x Erythrozyten Leukobzyten o • o 10 20 Ourchflußvolumen Thromozyten 40 ml Abb. 25. Veränderungen der Zahl von Erythrozyten, Lymphozyten und Thrombozyten in Prozent der Ausgangszahl nach Perfusion von Blut eines MG-Patienten über ein T-PVA-Gel. Die Erythrozytenzahl veränderte sich praktisch nicht. Demgegenüber war die Zahl der Leukozyten und Thrombozyten anfänglich deutlich erniedrigt, erholte sich bei den Leukozyten langsam bis fast auf die Ausgangswerte, bei den Thrombozyten schneller bis auf etwa 60 % der Ausgangswerte.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 12 votes